Informationen zum Archiv

 

Im jeweiligen Archiv sind auf der linken Seite als Top Ten die populärsten Beiträge mit den meisten Aufrufen aufgelistet.

 

Die Übersicht auf der rechten Seite beinhaltet alle Beiträge der jeweiligen Saison. Diese Beiträge sind absteigend nach ihrem Erstellungsdatum gelistet.

 

B1-Junioren auf Mannschaftsfahrt in Spanien

Die diesjährige Mannschaftsfahrt führte unsere B1-Junioren über Ostern an die Costa Brava. Nach 17 Stunden Busfahrt erreichten 16 Spieler und 2 Trainer das sonnige Calella.

Die Unter­kunft in einem Drei-Sterne-Hotel in der Nähe eines wunder­schönen breiten Sand­strandes ent­schädigte für die Strapazen der Anreise.

Der sportliche Inhalt der Reise war die Teilnahme an der Copa Santa. Bei diesem internationalen Turnier nahmen in den verschiedenen Altersklassen 92 Vereine aus 8 Nationen mit insgesamt ca. 150 Mannschaften teil. Bei dem U17 Turnier spielten neben unserem Team 4 weitere deutsche, 8 italienische, 2 französische und eine Schweizer Mannschaft. (interessanterweise aber keine spanische!)

Nach einer stimmungs- und eindrucksvollen Eröffnungsveranstaltung in Pineda de Mar, bei der über 1000 Fußballer in ein sehr gut gefülltes Stadion einmarschierten, wurde das Turnier auf mehreren Kunstrasenplätzen entlang der Costa Brava ausgetragen. Leider waren die Plätze, auf denen unser Team spielen musste, ca. 15 Meter schmaler und mindestens 10 m kürzer als unsere Fußballplätze.

Bereits in unserem ersten Vorrundenspiel in Canet de Mar gegen die italienische U17 aus Bregnanese hatte der SCO massive Probleme mit der Enge auf dem Platz bei einer aggressiven Spielweise des Gegners. Als dann bereits nach 10 Spielminuten ein berechtigter Elfmeter zum 0:1 führte, fand unser Team erst recht nicht zu ihrem Spiel. Ein gepflegtes Fußballspiel kam nicht zustande, sondern die Italiener bolzten den Ball immer nur nach vorn und brachten damit unsere Abwehr immer wieder in Verlegenheit. Trotzdem erzielte Seppi zwei Minuten vor Spielende noch den 1:1 Endstand. Felix hatte sich im Strafraum gegen drei Gegenspieler bis zur Grundlinie durchgearbeitet und schön nach innen gelegt.

Die nächsten Vorrundenspiele fanden dann in Arenys de Mar statt. Auch hier war der Platz kein bißchen größer. Das erste Spiel ging gegen die Mannschaft Rozzano Calcio mit 0:1 verloren. Auch hier war der SCO bereits in der ersten Halbzeit in Rückstand geraten. Danach bekamen die drei angereisten SCO-Fans den typischen italienischen Fußball zu sehen, den wir auch aus dem Fernsehen kennen. Spielverzögerungen, „sterbende Pelikane“ und dann aber rasend schnell vorgetragene Konter, so dass das Spiel auch deutlich höher hätte verloren werden können.

Mit einem Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen die Franzosen des SC Dracenie, hätte der SCO noch in das Viertelfinale einziehen können. Doch auch hier entwickelte sich ein zähes Spiel, bei dem unser Team wenigstens den Kampf annahm. In der letzten Spielminute der ersten Halbzeit erzielte Nico mit einem grandiosen Einzelleistung das 1:0. In der zweiten Halbzeit wurde die Hektik immer größer und die eigenen Aktionen immer unkontrollierter. Kurz nachdem Felix den Torwart bereits ausgespielt hatte, dann aber aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten traf, fingen wir uns den entscheidenden Konter zum 1:1 Endstand (2 Minuten vor Spielende).

Der SC Dracenie wurde am Ende Dritter, nachdem die Franzosen nur 1:2 im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger SW Essen verloren hatten.

Ein Höhepunkt der Mannschaftsfahrt war der Besuch im Stadion Camp Nou des FC Barcelona. Hier konnte man dem „Greenkeeper“ bei der Arbeit zu sehen, das Einlaufen in die grandiose Arena üben, die Aussicht der Kommentatoren nachvollziehen, die vielen Trophäen des FC Barcelona betrachten und sich an interaktiven Bildschirmen die Fußballgeschichte des FC Barcelona vorführen lassen. Und da es für den Copa Santa nicht gereicht hat, haben sich die Jungs einfach mit dem Champion League Pokal ablichten lassen.

Fazit: Sportlich waren unsere Jungs sichtlich enttäuscht. International müssen wir noch sehr viel lernen. Insgesamt war die Mannschaftsfahrt allerdings ein tolles Erlebnis, das allen Teilnehmern und auch den drei Fans in positiver Erinnerung bleiben wird!

Archivsteuerung right

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen