Informationen zum Archiv

 

Im jeweiligen Archiv sind auf der linken Seite als Top Ten die populärsten Beiträge mit den meisten Aufrufen aufgelistet.

 

Die Übersicht auf der rechten Seite beinhaltet alle Beiträge der jeweiligen Saison. Diese Beiträge sind absteigend nach ihrem Erstellungsdatum gelistet.

 

SCO III: Remis gegen Vatanspor Gevelsberg

Vatanspor Gevelsberg - SC Obersprockhövel III 2:2

In einem schlechten Spiel trennten sich beide Mannschaften bei genialem Wetter mit einem Unentschieden.

Es war angerichtet, das Spiel der Kreisliga-A Absteiger aus der vergangenen Saison. Im Hinspiel gab es ein klares 4:0 für unsere Dritte und mit viel Selbstbewusstsein aus den vergangenen Wochen wollte der SCO auch am heutigen Sonntag beim Auswärtsspiel in Gevelsberg auflaufen und drei Punkte mitnehmen.

Trainer Markus Poschmann konnte heute komplett aus den Vollen schöpfen. Mit Dominicus, Schramm, Gohla, Bleßken und Illgner hatte die Dritte gleich fünf Ersatzspieler mit an Bord. Leidtragende waren dabei aber Wiechers und Georgius die "zu Hause" bleiben mussten.

Zum Spiel:
Der SCO fand von vorne herein nicht direkt ins Spiel und musste direkt in der neunten Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einem haarsträubenden Pass von Klinge auf den gegnerischen Stürmer stand dieser komplett frei vor SCO Torwart Sascha Schwafertz und brauchte den Ball dann nur noch ins Tor schießen. Unsere Dritte erholte sich die komplette erste Halbzeit nicht von dem frühen Rückstand. Einzig zwei Torchancen konnte man auf "grüner" Seite verbuchen. In der 15. Minute schoss Klinge aus spitzen Winkel aufs Tor. Der Schiedsrichter erkannte dies aber als Flanke an und unterbrach den Spielzug durch einen schrillen Pfiff seiner Pfeiffe. Zu allerletzt landete Klinges vermeintliche Flanke aber im Tor der Gastgeber. Klare Fehlentscheidung ! Zuletzt noch in der 35. Minute nach Zuspiel von Eißing auf Brinkmann der den Ball dann knapp übers Tor schoss..

Mit einem 1:0 Rückstand ging es dann in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich der SCO aggressiver und lauffreudiger. Trainer Poschmann wechselte in der Halbzeit gleich zwei Mal. Andi Stern verließ das Feld, der heute den Vorzug vor Dominicus bekommen hatte. Er spielte nicht auf seiner gewohnten "Sechser" Position sondern im linken Mittelfeld. Man sah ihm an, dass er nicht der klassische Flügelflitzer war. Für ihn kam Dominicus dann ins Spiel. Des Weiteren blieb Christian Klinge in der Kabine, der heute einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden ist. Er wurde ersetzt durch Tim Ilgner.
Nun lief der Ball besser und es dauerte nicht lange ehe Malte Eißing den komplett alleingelassenen Pascal Hamacher bedient und dieser dem Torwart keine Chance ließ und den Ball in die linke Eck einschob. Nun war das Spiel wieder ausgeglichen. Dies blieb aber nicht lange bestehen. Mit einem erfahrenen und wahrscheinlich auch aus der Altherrenmannschaft spielenden Gevelsberger Stürmer hatte Vatanspor einen Routinier vorne im Sturm, der es sich nicht nehmen ließ Dominicus und Ginter ein paar Mal hintereinander zu düpieren. Ginter war es dann auch, der den "Grauen Star" dann im Sechszehner zu Fall brachte. Somit gab es folgerichtig Elfmeter für bis dato fair spielende Gevelsberger. Am Elfmeter war nichts zu machen für Keeper Schwafertz, der im kompletten Spiel nicht einen einzigen Torschuss aufs Tor bekommen hat außer den Elfmeter sowie in der neunten Minute der Torschuss mit dem danach resultierendem Tor.
Somit lief der SCO mal wieder einen Rückstand hinterher, ließ sich aber nicht unterkriegen und wollte nun mit aller Macht das 2:2 erzielen. Jetzt war auch Aggressivität auf beiden Seiten zu spüren und es gab unschöne Szenen wie zum Beispiel Tritte und Fouls. Der SCO schaffte es nicht mehr sich eine hochkarätige Chance herauszuspielen. In der 90. Minute gab es dann dennoch Elfmeter für die Dritte. Nach Flanke von Hamacher auf Eißing wurde dieser im Strafraum zu Boden gerissen. Philipp Brinkmann stellte sich die Herausforderung verwandelte den Ball sicher im Tor.
Letzte ernennenswerte Situation war die Gelb-Rote Karte für Eißing in der 93. Minute. Nach Flanke von Kaltwahser versuchte Malte Eißing mit der "Hand Gottes" den Ball im Tor unterzubringen. Dies sah der Schiedsrichter aber sofort und gab dem Stürmer die Gelb-Rote Karte. (Erste gelbe Karte durch Foulspiel an Torwart)

So blieb es dann am Ende also bei einem 2:2.

Fazit:
In einem wirklich schlechten Spiel ohne nennenswerten Torraumszenen geschweigedenn einem guten Spielfluss gingen beide Teams mit einem gerechten Unentschieden auseinander.

Aufstellung:
Schwafertz, Ginter, Hardt, Burkhardt, Stern (45. Dominicus), Hamacher, Ritz (69. Bleßken), Kaltwahser, Brinkmann, Eißing, Klinge (45. Ilgner)

Archivsteuerung right

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen